Erste Verkehrsinformationen

Wo startet die zweite Etappe und wo endet sie?
Die zweite Etappe startet in Düsseldorf und endet nach 202 Kilometern im belgischen Lüttich.

Wie ist der Streckenverlauf der zweiten Etappe?
Am Burgplatz in Düsseldorf setzt sich die Tour in Bewegung. Nach einem Abstecher bis hinauf nach Mettmann und Ratingen passieren die Fahrer zunächst erneut Düsseldorf. Die Querung des Rheins erfolgt über die Theodor-Heuss-Brücke. Bei Streckenkilometer 52 verlassen die Fahrer die Landeshauptstadt und fahren über den Rhein-Kreis Neuss und Meerbusch, Kaarst-Büttgen bis nach Korschenbroich. Über die L381 (Korschenbroicher Straße) kommen die Fahrer dann nach Mönchengladbach (Kilometer 77), wo die erste Sprintwertung bei Kilometer 83 stattfinden wird. Die Tour schlängelt sich dann über Rheydt, Wickrath, Wickrathberg bis Wanlo. Dort verlässt das beste Radrennen der Welt die Stadt wieder (Kilometer 97,5). Durch den Kreis Heinsberg, vorbei am Tagebau Garzweiler 1, Düren, Jülich, sowie den Gemeinden Titz und Aldenhoven erreicht das Teilnehmerfeld Aachen mit den Städten Alsdorf und Würselen. Die letzten 51 Kilometer der Etappe wird auf belgischem Boden ausgetragen. Zielort der Etappe ist Lüttich.

Wie verläuft die Strecke durch Mönchengladbach?
Der genaue Streckenverlauf: Korschenbroicher Straße, Berliner Platz, Rathenaustraße, Bismarckstraße, Hohenzollernstraße, Hermann-Piecq-Allee, Sternstraße, Waldnieler Straße, Hittastraße mit Panoramablick auf Münster und Museum Abteiberg, Speicker Straße, Rheydter Straße, Friedrich-Ebert-Straße, Wilhelm-Schiffer-Straße, Bahnhofstraße, Wickrather Straße, Reststrauch, Gelderner Straße, Poststraße, Trompeterallee, Hochstadenstraße, Beckrather Straße, Wickrathberger Straße, Straße „Auf dem Damm“, Berger Dorfstraße, Straße Stahlenend, Plattenstraße, Heckstraße stadtauswärts.

Welche Auswirkungen hat das Sportereignis auf den Verkehr?
Durch das Radsportereignis wird es im Stadtgebiet am ersten Juliwochenende Verkehrsbeeinträchtigungen geben. Durch den Streckenverlauf von Norden nach Süden wird das Stadtgebiet komplett in zwei Bereiche getrennt. Dies hat erhebliche Auswirkungen auf den Verkehr. Davon sind Fußgänger, Radfahrer, Autofahrer sowie der ÖPNV sowie die Anwohner der Strecke betroffen. Die Bestimmungen für die Verkehrs- und Streckensicherung werden durch die A.S.O. vorgeschrieben und entsprechen einem strengen, von den jeweiligen Sicherheitsbehörden sowie den Städten und Kommunen einzuhaltenden Regelwerk. Für die Sicherheitsmaßnahmen ist der jeweils örtliche Veranstalter zuständig. Jede teilnehmende Stadt und Kommune hat ein eigenes, den Vorgaben entsprechendes Sicherheitskonzept zu erstellen, das in ein Gesamtkonzept für die Tour de France auf deutschem Boden einfließt. Teil dieses Sicherheitskonzeptes ist ein Verkehrssicherheitsplan, mit dem die Landeshauptstadt Düsseldorf ein in Großveranstaltungen erfahrenes Spezialunternehmen beauftragt hat. Der Verkehrssicherheitsplan gilt ebenfalls nur für den Streckenverlauf in Deutschland. Bestandteil des Konzeptes sind unter anderem die Absperrung und Beschilderung der Strecke sowie die Vorgabe, welches Personal wo genau eingesetzt werden soll.

 

  • Auf der Strecke durch Mönchengladbach gilt auf beiden Seiten ein absolutes Parkverbot.
  • Daher werden die Anwohner aufgerufen, ihre Fahrzeuge bereits spätestens am Samstagabend, 1. Juli, umzusetzen.
  • Der gesamte Streckenverlauf ist für mehrere Stunden vollständig gesperrt.
  • Von den Sperrungen betroffen sind auch sämtliche Garagenhöfe, Parkplätze und Einfahrten entlang der Strecke. Diese Zufahrten sind für mehrere Stunden komplett gesperrt.
  • Die Bismarckstraße ist ab 1. Juli, 16.00 Uhr vollständig gesperrt.
  • Die genauen Zeitangaben der übrigen Sperrungen werden veröffentlicht, sobald diese festgelegt sind.
  • Auf der gesamten Streckenlänge werden rund 120 Kreuzungen gesperrt und etliche Kilometer Absperrgitter aufgebaut.
  • Die Stadt ist aktuell auf der Suche nach Ausweichparkplätzen, die den Anwohnern kostenfrei zur Verfügung gestellt werden sollen. Diese Parkplätze werden rechtzeitig bekannt gegeben.
  • Besucher mit Wohnmobilen können auf dem Wohnmobilplatz am Wickrather Schloss sich abstellen.
  • Änderungen im Linienverkehr der Busse werden rechtzeitig bekannt gegeben
  • Großteile der Ortslagen in Wickrath, Wickrathberg und Wanlo werden zur Großveranstaltung nicht mit Bussen erreichbar sein. Die NEW erarbeitet hierzu einen Ersatzfahrplan.
  • Die Autobahnzubringer und –abfahrten Wickrarh an der A61 werden in beiden Richtungen gesperrt.

Empfehlung an die Besucher:

  • Besucher von auswärts, die mit dem Auto Mönchengladbach anfahren, sollten die speziell ausgewiesenen Parkplätze aufsuchen.
  • Besucher aus Mönchengladbach sollten zu Fuß kommen, mit dem Fahrrad anfahren oder den ÖPNV nutzen

Was bedeutet dies für die Sicherheit?

  • Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienste sind jederzeit in der Lage, gesperrte Gebiete zu erreichen oder gesperrte Strecken zu passieren. Krankenhäuser bleiben erreichbar.

 

Wie wird informiert?
Informationen gibt es über die örtlichen Medien  sowie in verschiedenen Publikationen, die bei der Marketing Gesellschaft, Voltastraße 2, den Rathäusern, Bezirksverwaltungsstellen und in weiteren Einrichtungen ausliegen. Anwohner der Strecke erhalten per Hauswurfsendung gesonderte Informationen. Weitere Detailinformationen werden rechtzeitig zur Verfügung gestellt. Darüber hinaus wird in Kürze eine Info-Rufnummer bekannt gegeben.

(Stand 24. März)

 

Post Author: BD

Seit 2002 bei der Marketing Gesellschaft Mönchengladbach mbH tätig. Verantwortlich für die Bereiche Social Media, Marketingservice und die Redaktion von dem Veranstaltungsmagazin MG aktuell

Schreibe einen Kommentar